Neuigkeiten: Du willst etwas auf dem Board kaufen/verkaufen? - Bitte beachte die Regeln für den Marktplatz: http://www.he-man.de/forum/index.php?topic=22064.0

  • 22.01.2020, 05:27:52

Autor Thema: Die rosarote Nostalgiebrille  (Gelesen 189 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TrangleC

  • Trade Count: (0)
  • Verteidiger Grayskulls
  • *****
  • Beiträge: 1.782
Die rosarote Nostalgiebrille
« am: 05.01.2020, 15:54:36 »
Nostalgie ist was mich damals, als AOL Online Nutzer, als das Internet noch jung war hier her gebracht hat um in Erinnerungen an die schöne Kindheit zu schwelgen.
Ich bin generell ein sehr nostalgischer Typ und auch wenn ich hier lange Zeit nicht mehr aktiv war, hat mich diese Schwäche nie verlassen.
Früher galt Nostalgie als etwas negatives, eine Geisteskrankheit, eine ungesunde Unfähigkeit die Vergangenheit loszulassen.

Auch wenn ich das Schwelgen in Erinnerungen und die Jagd nach Stimmungen die man als Kind genossen hat immernoch angenehm finde, muss ich sagen dass ich die altmodische, negative Einschätzung von Nostalgie immer besser verstehen kann und nicht mehr so befremdlich finde, wie als ich zum ersten mal davon gehört habe.

Würde ich so nach der Vergangenheit schmachten, wenn mein jetziges Leben besser wäre?
Wie ist das bei Euch?

Ich habe in letzter Zeit viele 80er Jahre Werbefilme und ähnliches auf Youtube angesehen und dabei ist es zu einer Veränderung in mir gekommen.
Zuerst fand ich es, wie üblich, schön und amüsant, aber um so mehr von dem Zeug ich gesehen habe, um so kritischer bin ich geworden.

Nachdem man sich die Werbung aus den 80ern und 90ern eine Weile in konzentrierter Form angesehen hat, fällt einem einiges auf und das meiste davon ist negativ, regelrecht gruselig.

Vorallem wie da skrupellos gelogen wurde und wie Kinder anvisiert wurden, wird sehr deutlich.

Seien wir ehrlich, so sehr wir als Kinder das Zeug geliebt haben, das meiste, oder auch alles Plastikspielzeug war wirklich billiger, schrottiger Tand.

Diese ganzen Plastikspielzeuge können in der Herstellung nur Pfennigbeträge gekostet haben und wurden dann oft für hunderte Euro an Kinder die es nicht besser wissen konnten verhökert.

Ich musste die meisten meiner MotU Figuren wegschmeissen, als sie alle rote Flecken entwickelt haben. Sahen aus als hätten sie die Masern.
Habe immer angenommen es könnte irgendein plastikfressender Pilz gewesen sein, oder sowas.
Erst vorgestern habe ich mal wieder daran gedacht und zum ersten mal recherchiert was es wirklich war.
Stellte sich raus, es sind Weichmacherflecken und es ist ein bekanntes Problem bei Spielzeug das Mattel damals extrem billig von Zulieferern in Malaysia herstellen lassen hat.
Das heist die meisten meiner in Baden-Württemberg bei normalen Spielzeughändlern gekauften MotU Figuren, kamen aus Malaysia und malaysische Billigproduktion in den 80er Jahren heißt wahrscheinlich Kinderarbeit und Lohn-Sklaverei.

Aber lassen wir solche moralischen Bedenken mal ausser Acht und bleiben beim Preis-Leistungs-Verhältnis das dieses Plastikzeug damals geliefert hat.

Inzwischen verstehe ich jedenfalls dass meine Eltern nicht begeistert waren wenn ich sie angebettelt habe eine Menge Geld für diesen Schrott auszugeben.

Ich habe praktisch alles Geld das ich als Kind zu Geburtstagen und Weihnachten bekommen habe nur in diesen billigen Plastikkram gesteckt wie ein Drogenjunkie.

Kann mich noch erinnern wie ich als kleiner Steppke mit dem Taschenrechner dagesessen bin und ausgerechnet habe wieviele Geburtstage und Weihnachtsfeste ich sparen müsste um mir den "Dinoriders" Tyrannosaurus, der mehrere hundert Mark gekostet hat, leisten zu können. Ich kleiner Depp hätte damals eine Hypothek aufgenommen um mir diesen billigen, klapprigen Plastikschrott zu kaufen, wenn ich gekonnt hätte, hehehe.

Die Preise waren absolut lächerlich. Eine MotU-Figur hätte eigentlich nicht mehr als 5 bis 10 Mark kosten dürfen, statt 30 und mehr und Zeug wie die größeren Dinorider-Monster oder die Starcom Raumschiffe, hätten nie und nimmer hunderte Mark kosten dürfen.
Ok, die Starcom Dinger hatten Elektromotoren drin, aber trotzdem.


Mit den Süssigkeiten war es das gleiche.
Wie da gelogen wurde um Kindern skrupellos puren Zucker als "gesund" anzudrehen.
"Ihr Kind braucht die AUFBAUSTOFFE in unserer Fruchtzwerg-Zuckerpaste!" / "Ich lasse nur gesunde Milchschnitte an meine Kinder!" / "Ohne Nimm-2 Bon-bons fällt Ihr Sprössling garantiert tot um!"
Echt schaurig.

Die hätten damals Heroin an Kinder vermarktet, wenn es erlaubt gewesen wäre.


Eines ist mir jedenfalls bewusst geworden beim Ansehen all dieser Werbespots, dass damals auch nicht alles so gut war wie es durch die rosane Nostalgiebrille aussieht.

Die Spielzeugindustrie in den 80ern und 90ern war keinen Deut besser als diese modernen Mobil-Spiele-Hersteller die Kinder dazu bringen Unmengen in Mikrotransaktionsn für Handyspiele zu stecken.


Bin ich der einzige hier für den all das etwas sauer oder bitter geworden ist, als er etwas mehr darüber nachgedacht hat?
« Letzte Änderung: 05.01.2020, 18:05:47 von TrangleC »

Offline MamoChan

  • Trade Count: (+3)
  • Galaktischer Kundschafter
  • *****
  • Beiträge: 6.009
  • Geschlecht: Männlich
  • The Walking Dad
Re: Die rosarote Nostalgiebrille
« Antwort #1 am: 05.01.2020, 21:18:58 »
Nostalgie ist was mich damals, als AOL Online Nutzer, als das Internet noch jung war hier her gebracht hat um in Erinnerungen an die schöne Kindheit zu schwelgen.
Ich bin generell ein sehr nostalgischer Typ und auch wenn ich hier lange Zeit nicht mehr aktiv war, hat mich diese Schwäche nie verlassen.
Früher galt Nostalgie als etwas negatives, eine Geisteskrankheit, eine ungesunde Unfähigkeit die Vergangenheit loszulassen.

Auch wenn ich das Schwelgen in Erinnerungen und die Jagd nach Stimmungen die man als Kind genossen hat immernoch angenehm finde, muss ich sagen dass ich die altmodische, negative Einschätzung von Nostalgie immer besser verstehen kann und nicht mehr so befremdlich finde, wie als ich zum ersten mal davon gehört habe.

Ein schönes Thema. :) Ich bin ja auch jemand, der gerne in Nostalgie schwelgt. Im Grunde hatte mich genau das erst hier in dieses Forum geführt, obwohl ich damals in einem Alter war, in dem die Kindheit eigentlich noch gar nicht wirklich vorbei war und die erste MotU-Zeit noch gar nicht so lange zurücklag. :)
Allerdings sah ich Nostalgie niemals als etwas schlechtes an, sondern ehe die Möglichkeit gewisse glückliche Erinenrungen oder Emotionen nochmal aufkommen zu lassen. Allerdings ist es auch nicht gut sich nur darauf zu versteifen und nur in der Vergangenheit zu leben.

Ja, viele Dinge werden in der Erinnerung verklärt, und so manches hält einem prüfenden Blick nicht mehr wirklich stand. Es gibt einige Dinge, die ich als Kind mochte, und neute nicht mehr nachvollziehen kann, was ich daran gut fand.


Würde ich so nach der Vergangenheit schmachten, wenn mein jetziges Leben besser wäre?
Wie ist das bei Euch?


Also ich kann nicht für andere sprechen, aber ich bin mit meinem Leben größtenteils sehr zufrieden. Ich habe schöne Erinnerungen, gute und weniger Gute Dinge erlebt und bis auf die Tatsache, dass ich einfach zu wenig Zeit habe diese oder jene Dinge zu tun, habe ich kaum Grund zu klagen. Aber ich liebe es Erinnerungen und Emotionen von früher nochmal aufleben zu lassen. :)



Ich habe in letzter Zeit viele 80er Jahre Werbefilme und ähnliches auf Youtube angesehen und dabei ist es zu einer Veränderung in mir gekommen.
Zuerst fand ich es, wie üblich, schön und amüsant, aber um so mehr von dem Zeug ich gesehen habe, um so kritischer bin ich geworden.

Nachdem man sich die Werbung aus den 80ern und 90ern eine Weile in konzentrierter Form angesehen hat, fällt einem einiges auf und das meiste davon ist negativ, regelrecht gruselig.

Da muss ich ganz ehrlich zugeben, dass ich es ganz amüsant finde, die alten Werbefilmchen von früher zu sehen und sich daran zu erinnern, wie es früher war, aber tatsächlich fand ich die Werbung auch damals schon scheiße.  :bga: Nur jetzt fällt es umso deutlicher auf, wie schlimm einige Dinge von damals im Vergleich zu heutigen Standards doch aussehen.




Inzwischen verstehe ich jedenfalls dass meine Eltern nicht begeistert waren wenn ich sie angebettelt habe eine Menge Geld für diesen Schrott auszugeben.

Das versteht man sogar noch besser wenn die eigenen Kinder einen anbetteln für viel geld  irgend einen Billigschrott zu kaufen.  :lol: Aber mir ist aufgefallen, dass der Plastikschrott von heute noch schlimmer ist als der Plastikschrott von damals. Als Beispiel nenne ich mal das SPielzeug von "Feuerwehrmann Sam". Die Serie mag ich wirklich. Eine gute und einfache Animationsserie, die den Kindern im Grunde nur beibringen soll, was alles passieren kann und dass sie dann Hilfe rufen sollen. Das Spielzeug ist eine Katastrophe. Kaum ein Teil, das längere Zeit vollständig oder funktionstüchtig blieb. Nach kurzer Zeit war hier oder da etwas abgebrochen oder einfach weg. Im direkten Vergleich scheint die Qualität von Playmobil unverändert. Egal ob alte oder neue Playmobil-Sachen, selbst meine Jungs kriegen die nicht kaputt. Im Gegensatz zu den Feuerwehrmann Sam-Zeugs.
Und bei MotU ist es ganz genauso. Ja, alle meine Kinder spielen mit MotU. Gerade jetzt haben sie wieder mal eine Phase. In den Ferien haben sie gerade mal wieder den alten Cartoon geguckt und schauen gerade die Filmation She-Ra Serie. Aber worauf ich hinauswill, das zeug ist fast 40 jahre alt. Snake Mountain ist noch immer heil. Schloss Grayskull hatten sie leider nur in der 200X-Version, welche sie inzwischen beinahe völlig zerlegt haben. Ich musste die Seitenteile abbauen, weil die Wände zersplittert waren. Auch 200X Figuren haben sie teilweise schon zerlegt, während die alten Figuren allenfall ausgeleierte Arme oder Beingummis haben. Und natürlich die Schwachstellen, die auch uns damals ärgerten, z.B. dieser Steg an He-Mans Rüstung, der immer abbrach.


Ich habe praktisch alles Geld das ich als Kind zu Geburtstagen und Weihnachten bekommen habe nur in diesen billigen Plastikkram gesteckt wie ein Drogenjunkie.

Kann mich noch erinnern wie ich als kleiner Steppke mit dem Taschenrechner dagesessen bin und ausgerechnet habe wieviele Geburtstage und Weihnachtsfeste ich sparen müsste um mir den "Dinoriders" Tyrannosaurus, der mehrere hundert Mark gekostet hat, leisten zu können. Ich kleiner Depp hätte damals eine Hypothek aufgenommen um mir diesen billigen, klapprigen Plastikschrott zu kaufen, wenn ich gekonnt hätte, hehehe.

Das war bei mir ähnlich. Nur habe ich damals meine alten Spielzeuge verkauft, um mir neues Spielzeug zu holen. Für MASK musste MotU weichen, und den von Dir erwähnten Tyrannosaurus von den "Dino Riders" habe ich meine sämtlichen MASK-Sachen und auch all meine MotU-Hörspiele verkauft. Rückblickend war es vielleicht nicht die beste Entscheidung. Aber ich habe den T-Rex von den Dino Riders echt geliebt. Später gab es auch einen "Brontosaurus" von den "Dino Riders", der um die 200 DM kostete. Ein unglaubliches Vermögen. Der preis fiel irgendwann auf 160 DM und dann auf 120 DM, aber meine Eltern waren nicht bereit mir diesen zu kaufen. EInes Tages sah ich ihn für 80 DM in einem Spielzeuggeschäft. Ich erinnere mich noch seh rgut daran, und endlich konnte ich ihn mir leisten. 
Ich habe echt gerne mit diesem Teil gespielt, und auch wenn ich viele Spielzeuge verkauft habe, blieb dieser noch sehr lange in meinem Besitz. Erst 2013 musste ich mich schweren Herzens davon trennen.  :icon_frown:


Mit den Süssigkeiten war es das gleiche.
Wie da gelogen wurde um Kindern skrupellos puren Zucker als "gesund" anzudrehen.
"Ihr Kind braucht die AUFBAUSTOFFE in unserer Fruchtzwerg-Zuckerpaste!" / "Ich lasse nur gesunde Milchschnitte an meine Kinder!" / "Ohne Nimm-2 Bon-bons fällt Ihr Sprössling garantiert tot um!"
Echt schaurig.

Ja, damals gab es noch die Extraportion Milch und ein Fruchtzwerg war so wertvoll wie ein kleines Steak.  :lol:
Heute ist man diesbezüglich schon sehr viel sensibler.


Eines ist mir jedenfalls bewusst geworden beim Ansehen all dieser Werbespots, dass damals auch nicht alles so gut war wie es durch die rosane Nostalgiebrille aussieht.
Da stimmt, aber man man ganz ehrlich ist, fand man auch damals schon nicht alles gut. Es gab damals Filme und Serien, die ich gerne gesehen habe, aber auch damals hat man schon differenziert. Ja, ich kann noch immer alte Godzilla-Filme gucken. Ich habe großen Spaß daran und freue mich ehrlich gesagt, wenn meine Kinder Godzilla gucken wollen und ich mal wieder mitgucken kann ohne komisch angeguckt zu werden.  :bga: Wobei es auch damals Filme gab, die ich schlicht Scheiße fand. Und man wusste auch damals schon, dass ein Star Crash nicht in derselben Liga wie Star Wars spielt. ;)
Übrigens, viele von den Dingen, die ich damals gesehen und geliebt habe, funktionieren auch heute noch. Vielleicht hatte es ja auch einen Grund, wenn man sich noch so gut an bestimmte Dinge erinnert. Und nicht wenige sind auch tatsächlich noch gut. :)


Die Spielzeugindustrie in den 80ern und 90ern war keinen Deut besser als diese modernen Mobil-Spiele-Hersteller die Kinder dazu bringen Unmengen in Mikrotransaktionsn für Handyspiele zu stecken.
Nö, waren sie nicht. Und jede Generationen hat da wohl so eigene Probleme. Das wird in 20 Jahren vielleicht nicht besser sein, nur anders.



Bin ich der einzige hier für den all das etwas sauer oder bitter geworden ist, als er etwas mehr darüber nachgedacht hat?

Keine Ahnung. Aber ich komme zu dem Schluss, dass die meisten Dinge, die damals toll waren, nicht ohne Grund toll waren und auch heute noch SPaß bringen. Andere hatten einfach ihre Zeit und können nicht mehr so begeistern und nochmal andere Dinge waren damals schon schelcht und sind nicht ohne Grund in der Versenkung verschwunden. ;)

Offline TrangleC

  • Trade Count: (0)
  • Verteidiger Grayskulls
  • *****
  • Beiträge: 1.782
Re: Die rosarote Nostalgiebrille
« Antwort #2 am: 07.01.2020, 01:10:15 »
Habe leider gerade nicht die Zeit eine ausführliche Antwort zu schreiben, nur so viel vorab:

Ein schönes Thema. :) Ich bin ja auch jemand, der gerne in Nostalgie schwelgt. Im Grunde hatte mich genau das erst hier in dieses Forum geführt, obwohl ich damals in einem Alter war, in dem die Kindheit eigentlich noch gar nicht wirklich vorbei war und die erste MotU-Zeit noch gar nicht so lange zurücklag. :)
Bei mir war die Kindheit damals, vor ca. 20 Jahren, zwar eindeutig vorbei, aber es ist trotzdem ein erstaunlicher Gedanke für mich dass die Zeit zwischen dem Tag an dem ich mich hier auf dem Forum angemeldet habe und heute, länger ist als die Zeit zwischen meiner Kindheit und jenem Tag an dem ich das Forum entdeckt habe.

Meine Kindheit und die 80er Jahre kamen mir damals so lange vorbei vor, dabei waren es nicht viel mehr als 10 Jahre.
*seufz*
« Letzte Änderung: 07.01.2020, 01:12:52 von TrangleC »