Neuigkeiten: Du willst etwas auf dem Board kaufen/verkaufen? - Bitte beachte die Regeln für den Marktplatz: http://www.he-man.de/forum/index.php?topic=22064.0

  • 23.09.2018, 05:37:38

Autor Thema: Shadows of Preternia 1: The Snake God awakes  (Gelesen 594 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ClampChamp

  • He-Man.de Team
  • Trade Count: (+18)
  • Ratsmitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.910
Shadows of Preternia 1: The Snake God awakes
« am: 25.08.2013, 16:37:51 »
Hier nun Teil 1 des zweiten Preternia-Zyklusses, der sich nahtlos an den den ersten Zyklus "Legends of Preternia" anschließt:

Skeletor, der Herr des Bösen, und King Hiss, der dämonische König der Schlangenmenschen, kehrten in Begleitung von Evil-Lyn, Scare Glow und den anderen zurück nach Snake Mountain. Während King Hiss freudig von seinen Anhängern begrüßt und gefeiert wurde, zog sich Skeletor in sein Privatgemach zurück, wo er keinen anderen Dämonen sehen wollte. Enttäuscht darüber, dass es He-Man und seinen Freuden sogar in der Vergangenheit von Eternia gelungen war, ihn zu besiegen, ruhte er sich etwas aus. Die Geschehnisse der letzten Tage spielten sich vor seinem inneren Auge ab. So nah war er wieder der Machtergreifung gewesen, und wieder war es ihm nicht gelungen, zu siegen. Immer wieder sah er Snaksor vor sich, das mächtige Schwert der Schlangenmenschen. Nachdem die Zeitlinie in der Vergangenheit wieder korrigiert wurde, war das Schwert verloren, als He-Man es vor einigen Tagen hier im Snake Mountain zerstört hatte.

Skeletor ging zu einem Tisch, auf dem die Bruchstücke des Schwertes lagen. Kurz vor seiner Reise in die Vergangenheit hatte er die Stücke hierher gebracht, in der Hoffnung, dass etwas Restenergie noch in dem Schwert verblieben war. Da seine Hoffnung jedoch nicht erfüllt wurde, hatte er sich nicht weiter um das Schwert gekümmert. Skeletor nahm nun die Hälfte mit dem Schwertgriff in die Hand. Er sah sich die Klinge an und entdeckte ein paar Schriftzeichen. Er überlegte. Er hatte sich in der Vergangenheit das Schwert bei Rags Raptor genau angesehen, aber damals hatte das Schwert keine Schriftzeichen. Woher kamen sie also so plötzlich?

Skeletor wurde jäh in seinen Gedanken unterbrochen, als die Tür sich öffnete und King Hiss eintrat. „Hiss“ fauchte Skeletor, „dies sind meine Privatgemächer. Niemand darf hier herein. Auch Du nicht!“ Skeletor knurrte vor Wut.

„Skeletor, vor 1000 Jahren war dies mein Privatgemach!“ Skeletor dachte nach. Dieser King Hiss sah zwar so aus wie der alte King Hiss, der von Rags Raptor getötet wurde, aber er ist nicht derselbe. Dieser Hiss war nicht tausend Jahre in einer zeitlosen Dimension gefangen, und hatte nicht unendlichen Hass auf Eternia aufgebaut. Dieser Hiss kam direkt aus der Vergangenheit, für ihn war dies vor einem Tag noch seine Festung gewesen. Skeletor beschloss, King Hiss erst langsam daran zu gewöhnen, dass er, Skeletor, der Herrscher über Snake Mountain war.

„Nun gut, komm herein.“ King Hiss trat ein. „Meine Leute haben mir gesagt, was hier vor einigen Tagen passiert ist. dass ich von Rags Raptor getötet wurde. Und jetzt bin ich wieder hier. Es ist alles etwas verwirrend.“

„Das soll wohl so sein. Zodac, der kosmische Magier, er war es. Es ist dafür verantwortlich. Er hat Dich und mich vor dem Wirbel gerettet, und somit hat er dazu beigetragen, die Zeitlinie wieder herzustellen.“

„Zodac war früher einmal einer meiner Gladiatoren. Kaum zu glauben, dass er jetzt der kosmische Magier ist.“

„Zodac ist ein Narr und Dummkopf. Er kämpft mal für mich, mal für He-Man. Man kann sich nicht auf ihn verlassen.“ Skeletor senkte den Blick.

„EIN NARR? ICH BIN ALSO EIN NARR FÜR DICH, SKELETOR!“ Die Stimme schien von überall her zu kommen. Skeletor und Hiss sahen sich um, aber es war niemand außer ihnen im Raum. Plötzlich öffnete sich ein Feuerwirbel mitten im Raum, und Zodac, der Beherrscher des Kosmos, trat heraus.

„Zodac, was willst Du hier? Hast Du mich nicht vor 1000 Jahren genug gedemütigt?“ Skeletor blickte den kosmischen Magier giftig an.

„Gedemütigt? Ich? Ich habe Dich gerettet, Skeletor. Aber ich wusste, dass Du so reagieren würdest. Du siehst nur das was Du vor Dir siehst, und das was Dir helfen kann, endlich Herr über Eternia und das Universum zu werden. Aber der Kosmos, die Magie des Universums, ist mehr, als Deine Habgier jemals begreifen kann. Ich habe Dich und King Hiss zurück nach Eternia gebracht. Dies hat den Lauf der Geschichte korrigiert und lässt unsere Gegenwart fortfahren und ebenfalls zur Vergangenheit werden. Die Zeit lässt sich nicht zu Deinen Gunsten auslegen. Bedenke dies!“

So schnell Zodac erschienen war, so schnell war er wieder verschwunden.

„Dieser Dummkopf, wenn ich seine Macht hätte, wäre ich schon längst der Herrscher des Universums. Sei es drum, ich werde es auch ohne ihn schaffen. King Hiss, erkennst Du dies?“ Skeletor hielt die beiden Bruchstücke von Snaksor hoch.

„Aber, aber das ist doch..“, fing King Hiss an. „Snaksor, das magische Schwert der Schlangenmenschen, ganz richtig, Hiss. He-Man, dieser Teufel, hat das Schwert zerstört, alle Magie aus ihm ist weg.“

„Zeig mir das Schwert, Skeletor. Gib es mir.“ King Hiss riss Skeletor die Schwerthälften aus der Hand und hielt sie ins Licht. Mit großen Augen betrachtete er die Stücke. „Skeletor, als He-Man das Schwert zerstört hatte, was geschah da mit dem Schwert? Rasch ich muss es wissen.“

„Hm“, überlegte Skeletor, „Blitze zuckten heraus, und ich glaube auch so etwas wie einen Schatten aus dem Schwert fahren zu sehen. Warum willst Du das wissen?“

„Ich bin sicher, mein anderes ich hat Dir von den Legenden des Schwertes erzählt?“

„Ja, einmal dass das Schwert für jeden Dienst Lebensenergie von seinem Beherrscher fordert. Daran ist Rags Raptor ja schließlich zugrunde gegangen. Und dass das Reich der Schlangenmenschen untergehen wird, wenn nicht mehr der König der Schlangenmenschen es führt. Und beides ist ja wohl eingetroffen.“ Skeletor grinste hämisch.

„Grinse nicht so, Skeletor.“ King Hiss musste sich immer noch an den Gedanken gewöhnen, nicht mehr Beherrscher über zahllose Welten und Befehlshaber über Tausende von Schlangenkriegern zu sein.

„Es gibt noch eine dritte Legende, Skeletor. Damit die Schlangenmenschen niemals vernichtet werden können, auch wenn das Schwert zerstört wird, wurde Snaksor mit einem speziellem Zauber behaftet. Verliert Snaksor seine dämonische Kraft, wird es zum Wegweiser der letzten Ruhestätte von Serpention, des ersten Königs der Schlangenmenschen.“

„Moment, wurde Snaksor nicht von Serpention geschmiedet? Du, ich meine Dein Pendant, hat mir davon erzählt.“

„Ja, das stimmt. Serpention stand vor 3000 Jahren einem der mächtigsten Kriegerclans der Schlangenmenschen vor. Mit unglaublicher Härte hat er die Macht über alle Clans an sich gerissen und die verfeindeten Clans zum Clan of Viper vereint. Damit war die größte dämonische Streitmacht geschaffen, die das Universum je gesehen hat. Serpention und seine Krieger überfielen eine Welt nach der anderen und schufen so ein gewaltiges Imperium. Kurz nachdem er seinen stärksten Widersacher aus dem Weg geräumt hat, hat er das Schwert Snaksor geschmiedet. Es sollte die Einigkeit der Schlangenmenschen bewahren, und nicht das wieder zerstören, was Serpention mühsam aufgebaut hat. Er und seine Schlangenmagier behafteten das Schwert mit ungekannter Magie und machten es zur mächtigsten Waffe ihrer Zeit. Den Rest kennst Du ja, Skeletor.“

„Jaja, aber was meinst Du mit Wegweiser? Soll das bedeuten, die Schriftzeichen auf dem Schwert zeigen den Weg zum Grab Serpentions?“ Skeletors Augen glühten auf.

„Wird das Schwert zerstört, sind die Schlangenmenschen dem Untergang geweiht. Das Reich, das Serpention aufgebaut hat, würde zerfallen, die Clans würden sich wieder bekämpfen. Für diesen Fall sollte das Schwert den Weg zu Serpention zeigen, damit er wiedererweckt werden und erneut die Schlangenarmeen einen kann. Verstehst Du? Das Schwert zeigt uns den Weg zum mächtigsten Schlangenkrieger der je existiert hat.“ In King Hiss Stimme lag Euphorie.

„Das ist ja phantastisch. Dieser Dämon, diese Kraft, ich muss sie besitzen. Mit Serpentions Macht kann ich He-Man endlich besiegen. Was ist die Macht von Grayskull gegen die Macht dieses Schlangendämons? Nichts, denn sie ist viele Jahrhunderte älter. Schnell, Hiss, kannst Du die Schriftzeichen lesen? Ich, ich glaube, ich habe sie auch schon einmal gesehen, aber, aber ich weiß nicht genau wie und wo. Hiss, sprich doch endlich.“ Skeletor wurde ungeduldig. Er fühlte bereits den Geist von Serpention, er musste ihn finden und wieder auferstehen lassen.

„Wenn ich die Schriftzeichen richtig lese, dann befindet sich das Grab Serpentions auf einem Planeten, genannt,..., genannt ..... ETHERIA!“


Etheria – eine dunkle, trostlose Welt. Und der gefährlichste Ort ist die Fright Zone, der düstere Stützpunkt der Wilden Horde. Hier hat Hordak, ihr Anführer, uneingeschränkte Befehlsgewalt. Nachdem er von seinem Schüler Skeletor vor vielen Jahren von Eternia verbannt wurde, zog er sich hierher zurück. Abgeschnitten vom Zentrum der Macht im Universum suchte Hordak jahrelang nach einem Weg zur Rückkehr nach Eternia und vor einigen Jahren hatte er Erfolg. Eine dimensionale Spalte im Raum ermöglicht ihm und seinen Mannen den Sprung nach Eternia, um Skeletor und He-Man das Leben schwer zu machen.

Hordak saß im Konferenzraum der Fright Zone und studierte ein paar Pläne. Bei ihm waren Dragstor und Mosquitor, das scheußliche, blutsaugende Insekt. Plötzlich bebte unter den Dreien die Erde und ein grauenhaftes Knurren durchzog den Stützpunkt.

„Dragstor, hast Du wieder vergessen, die Schlange zu füttern?“ Hordak blickte seinen Motorkämpfer aus kleinen, funkelnden Augen an. Er mochte es nicht, in seinen Überlegungen unterbrochen zu werden.

Dragstor schluckte. „Oh ja, Meister, ich gehe sofort los.“ Mit lautem Motordröhnen rauschte der Monsterkämpfer los.

„Ich bin nur von Nichtsnutzen umgeben. Kein Wunder, dass ich die Herrschaft über Eternia nicht erlangen kann, wenn ich mich mit solchen Dummköpfen abgebe.“

Mosquitor fiepte auf. „Hordak, gib nicht uns die Schuld dafür, dass wir immer noch auf Etheria sitzen. Du weißt, He-Man ist es, der all unsere Pläne vereitelt. Ihn müssen wir besiegen. Srrrrrriiiii!“

„He-Man, ich kann diesen Namen nicht mehr hören. Immer wieder He-Man!“ Hordak schlug mit seinen Fäusten auf den Tisch ein. „Er ist der Begünstigte von Castle Grayskull. Wann wird die Macht der Alten verbraucht sein, die die Geheimnisse des Universums bewahrt? Wann?“

Mosquitor zuckte mit den Schultern. Bevor er etwas sagen konnte, kam Modulok herein. Er sah ratlos aus. „Hordak, hast Du zufällig meinen anderen Kopf gesehen?“

Hordak blickt sich um. Modulok, das Monster, dass sich in seine Einzelteile spalten konnte, hatte nur den Kopf mit dem Teufelsgesicht dabei.

„Störe mich nicht wegen so einer Lappalie. Ich habe wichtigeres zu bedenken, als wo Du Deinen Schädel vergessen hast“, knurrte Hordak.

Gerade als er sich wieder an seine Pläne setzen wollte, hörte er Stimmen.

„Hohoho, los schieß!“ „Nein, lasst mich in Ruhe!“ Hordak und Mosquitor rannten zur Tür, Modulok folgte ihnen.

Auf dem Hof der Fright Zone waren Grizzlor, Leech und Multi-Bot. Grizzlor und Leech spielten Fußball mit einem roten Ball. Ein roter Ball, der schreien konnte?

„Hey, Hordak, da ist ja mein Kopf.“ Modulok fuchtelte mit seinen 4 Händen in der Luft herum.

„Leech, Grizzlor, hört auf mit dem Unfug. Sofort.“ Hordak erhob drohend eine Faust.

„Och, Mann“ seufzte Grizzlor, ließ es sich aber nicht nehmen, noch mal mit aller Kraft gegen Moduloks Kopf zu treten, so dass er hart gegen die Wand prallte.

„Auuuuaaaaaaaa“ schrie der Kopf, als er auf der Wand aufschlug. „Grizzlor“ tobte Hordak, „du dämlicher Affenpelz, was..“

„Hey, Hordak, sieh mal“ sprach Moduloks Kopf, der genau zur Aufprallstelle blickte. Dort, wo er aufgeschlagen war, hatte der Kopf ein Stück des Putzes abgeschlagen. Hinter dem Putz verbarg sich eine alte Steinplatte mit seltsamen Schriftzeichen darauf.

„Was ist denn?“ Hordak, eh schon den ganzen Tag über ungenießbar, trat heran. Als er die Schriftzeichen sah, kniete er sich hin und betrachtete sich die Platte genauer. Er fing an, Putzbrocken von der Platte zu reiben.

„Meine Güte, dass sind Schriftzeichen des Clans of Viper, der Sippe der Schlangenmenschen. Sie beherrschten vor vielen Jahrhunderten einen Großteil des Universums. Aber ich hätte nie gedacht, dass sie sogar bis nach Etheria gekommen sind.“

„Kannst Du lesen, was da steht, Hordak?“ fiepte Mosquitor.

Hordak fing an zu entziffern: „...Tod und Verderben derjenigen, die es wagen, die Ruhe des Schlangengottes zu stören, der das einzelne vereinte und dem Volk der Schlangenmenschen seine verdiente Macht gab....“

„Schlangengott? Welcher Schlangengott?“ knurrte Grizzlor.

„Serpention, der erste King of Snakemen. Oh ihr Götter Etherias, kann es möglich sein? Das Grab des Serpention hier auf Etheria?“ Hordak überlegte kurz. Die Grabkammer des mächtigsten Schlangenmenschen, der je gelebt hat, soll unter seinen Füßen liegen?

„Los, grabt!“ entschied er sich, „wer weiß welche Macht mit ihm dahinter verborgen ist.“ Hordaks Augen verrieten seine Gier.

„Aber die Warnung? Sollten wir nicht...?“ Leech wurde nervös.

„Grabt!“ herrschte Hordak seine Mannen an. „Los!“ Hordak grinste.

Leech, Grizzlor, Multi-Bot, Modulok und Mosquitor begannen, die Wand aufzubrechen. Als sie es geschafft hatten, sahen sie, dass sich hinter der Wand ein Gang auftat, der tief in die Höhlen unter der Fright Zone reichte. Hordak ließ sich ein paar Fackeln holen und betrat mit Mosquitor und Grizzlor den Gang. Die anderen blieben zurück und sahen den Schein der Fackeln langsam im Dunkel verschwinden.


„Kennst Du dieses Etheria, Skeletor?“ King Hiss hatte den Namen des Planeten mit dem Grab Serpentions kaum ausgesprochen, als sich der Blick Skeletors verfinsterte.

„Ja, Etheria liegt in einer Paralleldimension von Eternia. Hordak und seine Wilde Horde hausen dort in ihrer Festung, der Fright Zone. Erstaunlich, dass deine Rasse bereits vor tausenden Jahren den Übergang in diese Dimension schafften.“ Skeletor wirkte sehr nachdenklich auf seinem Knochenthron. Es gefiel ihm überhaupt nicht, dass er nach Etheria müßte, um diesen Schlangendämon zu finden. Was wäre, wenn Hordak ihn bereits gefunden hat? Der Anführer der Wilden Horde würde sich dessen Magie zunutze machen wollen, keine Frage. Das bedeutet, Skeletor hatte keine Zeit zu verlieren.

„Hordak und die Wilde Horde existieren noch? Nach über 1000 Jahren? Das dürfte ein Problem werden, Skeletor. Ich erinnere mich, dass er damals schon ein mächtiger Krieger von Hordes Prime war.“ Da dieser King Hiss ja gerade erst aus der Vergangenheit gekommen war, wusste er natürlich nichts von Hordak und seiner Wilden Horde.

„Ich weiß, deshalb brechen wir auch sofort auf nach Etheria. Die Sterne stehen heute Nacht günstig. Ein Raumtor nach Etheria dürfte rasch aufgebaut sein. Rasch, King Hiss, wir nehmen alle Deine Schlangenkrieger mit. Evil-Lyn, Beast-Man und Tri-Klops begleiten uns auch. Wir müssen schnell handeln.“

Es dauerte nicht lange, und King Hiss hatte seine Schlangenmenschen zu sich gerufen. Mit vereinten Kräften schufen die Dämonen des Bösen einen dimensionalen Übergang nach Etheria. Nach und nach traten die Monster durch das Tor.


„Hordak, was glaubst Du finden wir am Ende des Ganges?“ fragte Mosquitor seinen Herrn. „Wenn ich richtig vermute, dann finden wir dort das Vermächtnis einer unheimlich großen und bösen Macht. Serpention war der erste König der Schlangenmenschen. Mit unglaublicher Brutalität hat er vor 3000 Jahren die zerstrittenen Clans der Schlangenmenschen vereint und somit den Grundstein für eine fast 2000 Jahre andauernde Herrschaftsperiode der Schlangenmenschen gelegt. Vor 1000 Jahren endete dann ihre Macht durch die Verbannung durch den Rat der Alten von Eternia.“

Unmerklich von den anderen verfiel Hordak leicht in Nostalgie. Er dachte daran zurück, wie es war als er ein Mitglied des Rates war. Zu diesem Zeitpunkt war er ein großer Krieger von Eternia gewesen. Doch dann wurde er von Hordes Prime verführt, sich den Kräften des Bösen anzuschließen, was seine Verbannung von Eternia zu Folge hatte. Er flüchtete daher zu Hordes Prime und wurde sein wertvollster Krieger.

„Hordak, schau nur!“ Mosquitor zeigte nach vorne. Vor ihnen hörte der Gang auf und eine riesige Halle breitete sich vor ihnen aus, an deren Wänden goldene Schlangenkrieger standen. In der Mitte stand ein reich verzierter, steinerner Sarg.

„Gefunden“, lachte Hordak und seine Augen hatten einen unbekannten Glanz.

Übergangslos betraten Skeletor, King Hiss und die anderen Etheria. Wie immer war es tiefe Nacht auf Etheria. Doch die Augen der Schlangenmenschen gewöhnten sich schnell an die Dunkelheit und nach einigen Augenblicken war es für Hiss und den anderen fast so, als wenn es taghell wäre.

„Wohin müssen wir, Skeletor?“ fragte King Hiss. Seine Frage sollte unbeantwortet bleiben, denn plötzlich war die Gruppe umstellt von Horde Troopern.

„Halt, keine Bewegung“, ertönte die blecherne Stimme eines Robotkriegers.

„Ich bin Skeletor, der Herr des Bösen. Bring uns zu Hordak, Deinem Meister.“

„Skeletor?“ fragte der Roboter. In seinem Innern liefen ein paar Programme an. „Skeletor ist der Feind des Meisters. Wir müssen Skeletor töten!“ Der Roboter richtete drohend seine Strahlenwaffe auf Skeletor. King Hiss und die anderen sahen sich ebenfalls von Läufen der Strahlenwaffen umringt.

Normalerweise brauchte Skeletor keine Angst vor diesen Waffen zu haben. Seine Magie würde ihn und seine Mannen schützen und die Robotkrieger Hordaks in ihre Einzelteile zerlegen. Doch diesmal sollte Hilfe von einer anderen Seite kommen.

„Halt!“ rief plötzlich jemand. Skeletor wandte sich um. Durch die Reihen der Trooper schob sich Mantenna nach vorne. Der Späher Hordaks war mit den Troopern auf Patrouille. Sonst eher ein langweiliger Job und eher als Bestrafung zu sehen, denn was gab es auf Etheria schon groß zu bewachen außer Dunkelheit und Wüste.

„Haha“ lachte der Späher, „der große Skeletor wagt sich nach Etheria. Nicht zu fassen. Und sein Schlangenkrieger King Hiss ist auch dabei. Und das obwohl er eigentlich tot sein sollte. Was willst Du hier?“ Um seine Position gegenüber Skeletor zu festigen, fuhr Mantenna seine riesigen Augen aus.

„Wir sind hier weil wir mit Hordak reden müssen. Es ist sehr wichtig. Bring uns zu ihm.“

„Du hast hier gar nichts zu befehlen, Knochenkopf. Wir sind hier nicht auf Eternia. Ich werde Dich zu Hordak bringen, aber als mein Gefangener, Skeletor! Los vorwärts!“

Skeletor gab Hiss und den anderen ein Zeichen, dass sie sich zum Schein ergeben und keinen  Widerstand leisten sollen. Skeletor wusste, dass er zuerst Hordak ausschalten musste, um an das Geheimnis Serpentions heranzukommen.

Mantenna führte Skeletor und die anderen zur Fright Zone. Düster und drohend baute sich die Festung Hordaks vor ihnen auf. Die Gruppe betrat den Hof der Festung, wo sie Leech, Modulok und Multi-Bot vor einer Öffnung im Fels stehen sahen.

„He, was macht ihr da? Und wo ist Hordak? Ich habe ihm einen wertvollen Gefangenen mitgebracht.“

„Hordak ist mit den anderen den Gang runter, den wir entdeckt haben. Er scheint zu irgendeinen heiligen Ort der Schlangenmenschen zu führen“, antwortete Leech.

Skeletor hatte genug gehört. Es war Zeit zu handeln. Er gab seinen Monstern ein Zeichen und im selben Moment brach in der Fright Zone die Hölle los.

„Los, greift an !“ hetzte Skeletor seine Monster an. Sofort griffen die Schlangenmenschen und die anderen die Krieger der Wilden Horde an, die völlig überrumpelt wurden. Skeletor, King Hiss, Evil-Lyn und Snake Face rannten in den Stollen hinein, während Tung Lashor, Rattlor, Sssqueeze, Beast-Man, Kobra Khan und Tri-Klops die Krieger Hordaks beschäftigten und ablenkten.

Nachdem sie eine Weile durch den Korridor gelaufen waren, erreichten sie schließlich  eine große Halle, in der Hordak, Mosquitor und Grizzlor gerade damit beschäftigt waren, den Sarkophag Serpentions zu öffnen.

„Halt, Unwürdiger!“ schrie King Hiss. „Wage es nicht, das Grab Serpentions zu schänden!“ Hiss erhob drohend seinen Schlangenstab und richtete ihn auf Hordak.

Hordak fuhr herum. Auch Grizzlor und Mosquitor schreckten hoch.

„Skeletor, groaarrrrr“, knurrte Grizzlor, „Ich zerreiße Dich.“ Grizzlor rannte drohend mit erhobenen Klauen auf Skeletor zu. Dieser erhob seinen Skull Staff und schoss einen Energieblitz auf die Gorilla-Bestie ab, die von der Wucht gegen die Wand geschleudert wurde. Jaulend blieb Grizzlor liegen.

„Skeletor, Du wagst Dich in die Fright Zone? Und Du greifst meine Männer an? Verschwinde von hier, Du bist hier nicht willkommen. Raus hier!“ Hordak tobte.

Skeletor grinste nur. Er blickte King Hiss an, der wiederum Snake Face ein Nicken zuwarf.

„Tut mir leid, aber in der Fright Zone befindet sich etwas, das ich haben will!“

„Was, Du..“ Weiter kam Hordak nicht, denn plötzlich zeigte Snake Face sein Können. Aus seinen Augen, Mund und Körper wanden sich plötzlich Schlangen und zischten Hordak und Mosquitor an. Diese hatten den Schlangenmenschen kaum angesehen, da waren sie auch schon versteinert.

„Hoho, hübsche Statuen. Wir sollten sie mitnehmen und im Snake Mountain aufstellen“, scherzte Evil-Lyn.

„Jetzt nicht. Wir haben wichtigeres zu tun.“ Mit gierigen Augen traten Skeletor und King Hiss an den Sarg mitten in der Halle. „Endlich, Hiss, wir haben ihn gefunden. Den mächtigsten aller Schlangenmenschen. Snaksor hat uns zu ihm geführt, und jetzt liegt es an uns. Wenn wir ihn erwecken, bricht die größte Katastrophe über Castle Grayskull und He-Man herein.“

Skeletor, King Hiss und Evil-Lyn stellten sich im Dreieck um den Sarg auf. Sie konzentrierten sich, sammelten ihre Kräfte und bildeten ein  leuchtendes, magisches Dreieck um den Sarkophag. Langsam und unter kratzenden Geräuschen hob sich die Steinplatte. Sie schwebte hoch, zur Seite und fiel krachend zu Boden, wo sie zerbarst und eine große Staubwolke verursachte.

Nachdem der Staub sich gelegt hatte, traten Skeletor, Evil-Lyn, King Hiss und Snake Face an den offenen Sarg und sahen hinein. Sie schluckten. In dem Sarg lag ein etwa 3 m großes Skelett eines Schlangenmenschen. Seine Lage im Sarg deutete daraufhin, dass er einmal sehr mächtig gewesen sein muss. An manchen Stellen klebte noch ein Rest verwesenden Fleisches. Angewidert verzog Evil-Lyn das Gesicht.

„Wäh, Skeletor. Ich glaube, von diesem Schlangenmenschen kannst Du nichts mehr erwarten.“

„Falsch, wir müssen dem Schlangenmenschen nur etwas von unserer Energie einflößen. Dann wird er wieder leben. Und seine Macht wird mir gehören. Los, übertragt etwas von eurer Magie auf das Skelett.“ Skeletor richtete sein Skull Staff auf das Skelett, Evil-Lyn ihren Zauberstab und Hiss seinen Schlangenstab. Magische Energie floß in das Skelett und tauchte es in ein magisches Glühen. Nach ein paar Minuten zogen die Drei ihre Stäbe zurück. Das Skelett leuchtete stärker.

„So, das sollte reichen, Serpentions Geist zu wecken.“ Skeletor grinste. Doch da sollte er sich irren. Denn was jetzt geschah, ließ sogar Skeletor das Grauen fühlen.

Das Skelett richtete sich plötzlich auf, hob seine knochigen Arme und schrie. Einen furchtbareren Schrei hatte man noch nie zuvor gehört. King Hiss und Evil-Lyn wichen erschrocken zurück. Auch Skeletor bekam es mit der Angst zu tun. Doch er kam nicht mehr rechtzeitig weg. Das Skelett packte ihn mit großer Kraft und zog ihn an sich heran.

„Lass mich los, ich Skeletor, der Herr des Bösen, befehle es Dir.“ Skeletor wandte sich im Klammergriff des Schlangenmenschen. Doch die verweste Krallenhand hielt ihn wie in einem Schraubstock.

„Harr Harr, nein, Du hast die stärkste dämonische Kraft in Dir. Ich brauche sie um endlich wieder zu leben! JJeeeeeeeetttttzzzzzzzttttttt! Gib mir wo nach ich verlange!“ knurrte das Skelett in einem Tonfall, dem weder einem  Menschen noch einem Tier zuzuordnen war.
„AAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHH!“ schrie Skeletor. Doch es war zu spät. Das Skelett hatte ihn nah an sein Gesicht gedrückt und seinen faulen, stinkenden Schlund geöffnet. Blitze zuckten heraus und ein gleißender Strahl schoss aus Skeletors Gesicht in das Gesicht des Monsters. Während dieser Zeit waren beide von einer violetten Aura umgeben.

King Hiss, Evil-Lyn und Snake Face wurden Zeuge dieses Schauspiels. Unfähig etwas zu sagen oder zu tun mussten sie zusehen, was sich gerade vor ihnen abspielte. Alle drei zitterten am ganzen Körper.

„Das sehe ich mir nicht weiter an. Ich verschwinde!“ Snake Face rannte zurück in den Korridor. Evil-Lyn wollte auch fliehen, aber sie wurde von King Hiss zurückgehalten.

Der gleißende Strahl schoss aus Skeletors Gesicht in das Gesicht von Serpention. In dieser Zeit veränderte sich Serpentions Skelett. Um die verrotteten Gebeine bildeten sich Blutbahnen, Nervenstränge, Muskeln und Fleisch. Und je mehr böse Energie von Skeletor abgezogen wurde, desto mehr Gestalt nahm Serpention an. Zum Schluss bildete sich über dem Fleisch eine grüne schuppige Haut. Und dann versiegte schlagartig der gleißende Lichtstrahl. Serpention ließ Skeletor los und brüllte auf. Skeletors Leib fiel hart auf dem Steinboden auf, wo er regungslos liegen blieb.

„JAAAAAAAAAAAAAA! Nach 3000 Jahren des Wartens bin ich wieder zurück. Ich, Serpention, der Gott und König der Schlangenmenschen, Herrscher über das Universum! Und niemand wird mich jetzt noch einmal aufhalten können!“ Seine Stimme hallte wie Donnergrollen durch die Katakombe.

King Hiss und Evil-Lyn schluckten. Vor ihnen stand ein riesiger Schlangenmensch, der vor wenigen Minuten nichts weiter als ein totes Skelett war, in Fleisch und Blut. Er drehte sich um und blickte die beiden an. Er grinste hämisch.

„Hallo, King Hiss und Evil-Lyn.“ Serpention richtete sich auf und stieg aus dem Sarkophag raus, in dem er stand.

Hiss und die Hexenmeisterin des Schattenreiches zuckten zusammen. Woher kannte er ihre Namen?

„Ich habe den Geist von Skeletor in mich aufgenommen um wieder zu leben. Ich weiß, was er weiß. Und jetzt wird Eternia in Chaos und Zerstörung versinken. Ich bin Serpention, und ich fordere die Macht von Grayskull für mich. King Hiss, das Reich der Schlangenmenschen wird wieder auferstehen. Nach 1000 Jahren werden wir uns endlich an denen rächen, die unser Reich zerstört haben. Bist Du für mich oder gegen mich?“

King Hiss blickte Evil-Lyn an. Dann sah er Serpention an und kniete sich nieder. „Lang lebe Serpention, der König der Schlangenmenschen.“ Er senkte den Kopf und schlug die Hand gegen die linke Brust.

„Gut, steh auf. Wir haben noch viel zu tun. Jetzt wird Eternia wahre Furcht vor der Kraft des Bösen erfahren.“ Als King Hiss aufstand, zuckte aus Serpentions Augen ein Energieblitz auf ihn zu. Er traf seine Brust und veränderte das Symbol der Schlangenmenschen auf seiner Brust. Statt einer grünen Schlange, prangte dort nun das goldene Symbol Serpentions, dass er selbst auf der Brust führte. Serpention lachte auf. Er verwandelte sich in eine leuchtende Kugel und ohne Evil-Lyn und den am Boden liegenden Skeletor zu beachten, verließen er und Hiss das unterirdische Gewölbe und stiegen den Gang wieder hoch.

Evil-Lyn kniete sich neben Skeletor, der sich seit Serpentions Erwachen nicht mehr gerührt hatte. Er lag mit dem Gesicht auf dem Boden. Evil-Lyn drehte ihn auf die Seite und erschrak. Statt in das gelbe, blanke Skelettgesicht des Herrn des Bösen blickte sie in das Gesicht eines jungen Mannes.

„Was ist das?“ entfuhr es Evil-Lyn. Sie konnte es nicht fassen. War dies noch Skeletor? Und sah Skeletor früher einmal so aus?

Plötzlich schlug der Mann die Augen auf und blickte in das Gesicht von Evil-Lyn. Er zuckte zusammen. „Wer,..., wer bist Du?“ stammelte der Mann, der früher einmal der mächtigste Bösewicht von Eternia gewesen war.

„Ich bin Evil-Lyn, die Herrscherin des Schattenreiches. Und wer bist Du?“ Evil-Lyns Neugier war geweckt. Wer war Skeletor früher einmal? Bekam sie nun endlich eine Antwort auf Skeletors größtes Geheimnis?

Der junge Mann, der etwa Anfang bis Mitte 20 war, richtete sich auf und sah sich um.

„Ich bin Keldor, Prinz von Eternia, Sohn des Miro!“ antwortete der Fremde.

Evil-Lyn schluckte. Skeletor war früher Keldor, der jüngere Bruder von König Randor, des jetzigen Herrschers von Eternia!


In der Fright Zone kämpften immer noch die Monster Skeletors gegen die Horden Hordaks. Und es sah aus, als wenn sie nicht mehr lange aushalten könnten. Für jeden Trooper, den sie zerstörten, kamen mindestens vier neue nach. Die Monster standen knietief in Schrotteilen der Robotkrieger Hordaks.

„Lange können wir nicht mehr aushalten“, schrie Tung Lashor, der gerade gegen Leech und zwei Trooper gleichzeitig kämpfte.

„Ja, wir müssen uns zurückziehen“, antwortete Rattlor darauf.

„Nein, wir kämpfen weiter. Für Skeletor!“ befahl Tri-Klops, der sich gerade mit Multi-Bot herumschlug. Aber jedes mal wenn er dem Roboter einem wuchtigen Treffer vor den Latz knallte, der ihn in seine Einzelteile zerlegte, baute er sich wieder in ein anderes Monster zusammen.

Da stürzte Snake Face völlig erschöpft aus dem Gang. Sofort stürzten sich ein paar Trooper auf ihn. Er kam gar nicht dazu zu berichten, was sich tief unter der Fright Zone gerade abspielte. Das war auch nicht nötig, denn kurz darauf erschien King Hiss in dem Durchgang, gefolgt von einer leuchtenden Schwebekugel.

„Da ist Hiss! Auf ihn!“ knurrte Leech. Als ein paar Monster heran stürmten, um den König der Schlangenmenschen anzugreifen, materialisierte sich Serpention aus der Kugel.

Die Monster Hordaks stoppten. Plötzlich wie aus dem Nichts stand plötzlich dieser hünenhafte Schlangenmensch vor ihnen.

„GRROOOAAARR, ihr wagt es, euch gegen Schlangenmenschen aufzulehnen?“ knurrte Serpention und öffnete seinen Höllenschlund. Ein Feuersturm fegte hinaus und ließ alle Horde Trooper im Raum zu Asche verglühen. Mantenna, Modulok, Multi-Bot und Leech sahen dies mit Erschrecken.

„Wwwwwerrr, bist Du?“ stotterte Mantenna. „Ich bin Serpention, König und Gott der Schlangenmenschen, Du niedere Kreatur. Und ich bin nach 3000 Jahren zurückgekehrt, um Eternia zu vernichten. Und euch!!!!“ Serpention öffnete wieder seinen Schlund.

„Lauft, rennt weg, bringt euch in Sicherheit“, schrie Leech. In Panik liefen die letzten Krieger Hordaks davon. Doch für Multi-Bot kam die Warnung zu spät. Der Feuersturm fegte über den mechanischen Doppelkopf und zerlegte ihn in seine Einzelteile. Blitze zuckten aus seinem Körper und er explodierte.

„HAHAHA, das wird mit allen Geschehen, die sich mir in den Weg stellen!“ Serpention blickte sich um. King Hiss Schlangenmonster hatten mit großen Augen verfolgt, was hier geschehen war. Als Serpention sie ansah, knieten sie sich hin und gelobten Gehorsam. Serpention sah dies mit Zufriedenheit, und entlud wieder einen Blitz aus seinen Augen, welcher seinen Untergebenen sein Symbol auf die Brust schweißte.

Nur Tri-Klops und Beast-Man knieten verständlicherweise nicht. Sie waren Krieger Skeletors und nicht von King Hiss.

Serpention musterte sie kurz und wandte sich zu seinen Kriegern. „Auf nach Eternia. Eine Welt will erobert werden, ein Universum beherrscht. Und was euch angeht,“ er wandte sich an Tri-Klops und Beast-Man, „laßt euch nie mehr im Snake Mountain blicken. Die Festung gehört jetzt allein den Schlangenmenschen. Ich rate euch, euch an diese Warnung zu halten.“

Fassungslos mussten Beast-Man und Tri-Klops mit ansehen, wie die Schlangenmenschen durch ein Dimensionstor zurück nach Eternia übersetzten. Das Tor schloss sich, plötzlich war es still in der Fright Zone.

„Beast-Man, was wir da gerade gesehen haben, das kann doch nicht wirklich passiert sein.“
Doch Beast-Man, der Herr der Bestien, schwieg nur.  Da ertönte hinter den beiden ein Geräusch. Sie fuhren herum. Im Gang, der in die Tiefe führte, erschien Evil-Lyn, gefolgt von einem Menschen.

„Wo ist Skeletor?“ fragte Tri-Klops. Evil-Lyn deutete auf den Menschen, worauf sie ein fragenden Gesichtsausdruck des Dreiäugigen erntete.

„Wie, was ich verstehe nicht?“ verzog Tri-Klops die Mundwinkel.

„Ich erzähle es unterwegs. Jetzt müssen wir zurück nach Eternia.“ „Aber, wir dürfen nicht zum Schlangenberg zurück. Serpention hat es uns verboten. Nur Schlangenmenschen dürfen ihn noch betreten“, blaffte Beast-Man.

„Der Schlangenberg? Ich erinnere mich. Ich, ich habe den Schlangenberg betreten und dann, .., ach ,die Erinnerung, ich weiß nicht mehr“, sprach Keldor, der sich unter den Monsterkämpfern wohl zu fühlen schien.

„Was machen wir mit ihm?“ fragte Tri-Klops. „Wir nehmen ihn mit, und am Schlangenberg wollen wir erst mal sehen. Auf zurück nach Eternia.“

Evil-Lyn konzentrierte sich. Erst nach einigen Versuchen gelang es ihr, das Raumtor nach Eternia aufzubauen, weil die Kräfte Skeletors und King Hiss fehlten.


„Halt, wer da?“ schrie Blast Attack, der zusammen mit Saurod, Trap Jaw und Spikor Snake Mountain bewachte.

„Ich bin es, King Hiss. Wir sind zurück von Etheria.“ King Hiss trat mit seinen Schlangenmonstern aus dem Dunkel. Serpention blieb zurück und beobachtete alles. Er hatte Hiss zum Beweis seiner Treue beauftragt, den Weg zum Snake Mountain freizumachen.

„Ach, ihr. Hattet ihr Erfolg? Und wo ist Skeletor?“ fragte Blast Attack. „Auf sie, packt sie!“ war die Antwort von King Hiss. Schon stürzten sich die Schlangenmenschen auf die bisherigen Freunde.

„He, was soll das. Wir sind doch Freunde.“ Spikor stutzte. Doch da umpackte ihn schon Sssqueeze mit seinen langen Armen. Nach kurzem Kampf hatten die Snake Men die Wachen überwältigt. Serpention trat aus dem Gebüsch.

„Sehr gut, meine Untergebenen. Von jetzt an bin ich der Herr von Snake Mountain. Du da!“ Er deutete auf Trap Jaw, „Du gehst jetzt rein und holst alle Krieger, die keine Schlangenmenschen sind, heraus. Ihr seid hier jetzt nicht mehr erwünscht. Los, geh jetzt!“ Serpention blickte verächtlich auf Trap Jaw.

„Wer bist Du überhaupt? Der Schlangenberg ist die Festung Skeletors, und nicht Deine. Wo ist Skeletor überhaupt, King Hiss?“ Trap Jaw blickte auf den König der Schlangenmenschen, doch bekam nur ein hämisches Grinsen als Antwort.

„Geh jetzt!“ knurrte Serpention und plusterte sich auf. Seine Augen glühten dunkelrot. Trap Jaw ging nun seiner Forderung nach. Nach einigen Minuten war der Hof der Festung mit Monsterkämpfern gefüllt. Serpention blickte sie alle der Reihe nach an.
„Eure Gegenwart auf Snake Mountain ist nicht länger gewünscht. Ihr könnt in eure Heimat zurückkehren, und dort auf die Vernichtung von Schloß Grayskull warten. Ich bin Serpention, Gottkönig der Schlangenmenschen, und ich werde das Universum beherrschen. Jeder von euch, der in 1 Stunde noch hier ist, wird meinen Zorn zu spüren bekommen.“ Serpention schnaubte kurz und entließ einen Feuersturm in die Luft. Die anwesenden Monsterkämpfer duckten sich ängstlich. Sie hatten keine Wahl. Ihr Meister Skeletor war fort, und auf dem Snake Mountain durften sie nicht bleiben. Sie mussten ihre Waffen abgeben zusammen und zogen von dannen. Alle, bis auf Scare Glow. Das glühende Knochenskelett wurde auf Snake Mountain von Serpention weiterhin geduldet.

Nach einiger Zeit rief Serpention seine Schlangenmenschen in den Thronsaal. „So, meine Krieger. Der Anfang ist gesetzt, Snake Mountain gehört uns. Jetzt werden wir noch die anderen Krieger aus der zeitlosen Dimension befreien, in die der Rat der Alten sie verbannt hat, und dann bricht das Chaos für Eternia herein.“ Serpention lachte laut auf, und tauchte den Schlangenberg in ein höhnisches Grollen.

Serpention blickte aus dem Fenster. „Hüte Dich, Eternia. Das dunkle Zeitalter hat begonnen, Deine Zeit ist vorüber. So, nun kommt mit in die Katakomben unter dem Schlangenberg.“

Serpention, King Hiss, und die anderen Schlangenmenschen gingen die Steintreppe in die Gewölbe unter Snake Mountain hinab. Seltsames, glühendes Moos tauchte diesen Bereich der Burg in eine unheimliche Atmosphäre. Und dann hatten die Monster ihr Ziel erreicht. „Da ist er , der magische Energiekrater, der einen Zugang in die zeitlose Dimension öffnen kann, wo unsere Mitstreiter gefangen sind“, sprach King Hiss. „Aber der Felsen versperrt den Zugang.“

„Das wird kein Problem sein.“ Serpention konzentrierte sich auf den Felsen. Seine Augen wurden blutrot. Da plötzlich bewegte sich der Felsen, und schoß aus dem Krater heraus, in dem es sofort zu brodeln begann. „Ja, ich fühle seine Energien fließen. Die Barriere ist stark, es wird nicht leicht sein. Doch ich brauche meine Armeen. JETZT!“ Ohne große Vorwarnung sprang Serpention in den Krater. Als der Schlangengott hinein sprang, wurde eine Energiewelle freigesetzt, der die anderen Schlangenmenschen gegen die Wand schleuderte.

„Was, was macht er da?“ züngelte Tung Lashor. „Er kämpft gegen die Macht der Alten an, die die zeitlose Dimension versiegelt hat. Wenn er sie besiegt, können unsere Krieger wieder in unsere Dimension übersetzen“, erklärte King Hiss.

Einige Minuten sahen Hiss und die anderen den Krater an, der sich seit Serpentions Eintritt nicht verändert hatte. Dann plötzlich begann es zu rauchen und in allen Farben zu leuchten. Die Erde begann zu beben, das Gewölbe wurde erschüttert.

„Ein Erdbeben, nichts wie raus hier!“ knurrte Sssqueeze. „Bleib hier, sieh doch in den Krater!“ hielt Rattlor ihn fest. Der Krater riss weiter auf, begann zu brodeln und zu zischen. Da sprang Serpention heraus.

„Ich habe es geschafft!“ keuchte er. Kaum hatte er das gesagt, als auch schon die ersten Schlangenmenschen aus dem Krater sprangen. Scheußlicher, und grausamer anzusehen, als die bisher bekannten Schlangenmenschen. Schwer bewaffnet, manche mit einem Schlangenunterleib, andere auf zwei Beinen oder mehr, strömten sie aus dem gebrochenen Krater aus der zeitlosen Dimension zurück nach Eternia. Nach tausend Jahren Gefangenschaft hatten sie den Rückweg nach Eternia angetreten. Und sie waren hasserfüllt und von blinder Zerstörungswut angetrieben.

Zufrieden sah King Hiss, dass seine Krieger aus der Vergangenheit wieder da waren. Er selbst hatte zwar erst vor einigen Tagen gesehen, wie sie von dem riesigen Wirbelsturm, den die Alten erzeugt hatten, verbannt wurden, aber für die Schlangenmenschen im Energiekrater waren 1000 Jahre vergangen.

Mittlerweile war die Halle von scheußlichen Schlangenmenschen gefüllt, und noch sprangen immer weitere Bestien aus dem Krater.

Zufrieden sah Serpention, wie sich seine Horden nach oben schoben. „Es wird noch einen Tag dauern, bis wir den größten Teil befreit haben. Eternia, genieße den letzten Sonnenaufgang Deines Lebens. Danach wirst Du Dich in ewiges Dunkel tauchen. Dein Ende ist gekommen! HARR HARR!“


Über den Bergen von Eternia schob sich langsam die Morgensonne. Auf ganz Eternia ahnte noch niemand etwas von der drohenden Gefahr, die den schönsten Planeten des Universums in den nächsten Stunden in eine Hölle verwandeln sollte.

 
to be continued....


There are no comments for this topic. Do you want to be the first?