Neuigkeiten: Du willst etwas auf dem Board kaufen/verkaufen? - Bitte beachte die Regeln für den Marktplatz: http://www.he-man.de/forum/index.php?topic=22064.0

  • 19.06.2018, 15:13:42

Autor Thema: Warum ist die Toyline damals untergegangen?  (Gelesen 17724 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

General Rattlor

  • Gast
  • Trade Count: (0)
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #105 am: 21.02.2010, 23:13:53 »
Cooler Beitrag. Endlich mal jemand, der sich die Zeit nimmt ein komplexes Posting zu schreiben.

Offline Sir Boromir

  • Trade Count: (0)
  • Twigget
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #106 am: 22.02.2010, 20:02:03 »
^ich nicht. ich hab nur gedacht: ui, toll, Schlangenmenschen, haben will :lol:

aber wir haben hier mitunter auch User, die sich mit 8 Jahren schon mit Politik befasst haben, also von daher...

da zähle ich mich jetzt nicht zu. die schlangenmenschen sahen einfach nur scheiße aus. alleine king hiss  :flop:

General Rattlor

  • Gast
  • Trade Count: (0)
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #107 am: 23.02.2010, 13:45:21 »
da zähle ich mich jetzt nicht zu. die schlangenmenschen sahen einfach nur scheiße aus. alleine king hiss  :flop:

Tja, ist halt alles Geschmacksache. Ich erinnere mich noch, mein bester Freund hatte damals einen Zahnarzttermin und bekam von seiner Mutter eine MotU Figur geschenkt, dafür dass er so tapfer war. Als ich ihn dann besuchte hatte er entweder Rattlor oder Tung Lashor zu Hause (weiß nicht mehr genau), den passenden Minicomic und das neueste Werbe Magazin. Da habe ich zum ersten Mal alle Snake Men gesehen. Ich war sofort hin und weg und konnte es nicht erwarten auch endlich die ersten 3 Snake Men zu kriegen. Ich hab lange die Bilder angestarrt und war sofort Fan der Snakes.

Offline Sir Boromir

  • Trade Count: (0)
  • Twigget
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #108 am: 23.02.2010, 17:57:05 »
natürlich ist alles geschmacksache. habe auch nur mein empfinden geäußert.  :icon_wink:

Offline gahan

  • Trade Count: (0)
  • Bürger Eternias
  • ***
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Männlich
  • "Die Wirt san alle Trotteln."
    • Life In A Glasshouse
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #109 am: 02.03.2010, 12:56:52 »
Sanuk, Dein Kommentar war das Differenzierteste, was ich bisher in diesem Forum lesen durfte.

Offline marcri8

  • Trade Count: (+1)
  • Captain der Wache
  • *****
  • Beiträge: 575
  • Geschlecht: Männlich
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #110 am: 02.03.2010, 18:08:01 »
ich hatte damals das interesse verloren, als die horde eingeführt wurde. ich fand es bescheuert noch einen bösen oberschurken vor der nase zu haben. es kamen nur noch langweilige figuren auf den markt und es wurde so langsam unübersichtlich. daher kenne ich die figuren der letzten waves auch nicht.

Also für mich war die wilde Horde damals ein Segen, da kam mehr Abwechslung ins Spiel!  :top:

Offline wolfen

  • Trade Count: (0)
  • Master of the Universe
  • *****
  • Beiträge: 1.027
  • Geschlecht: Männlich
  • Wenn es blutet, können wir es töten!
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #111 am: 07.03.2010, 15:27:50 »
Am schönsten war es, als die wilde Horde auftauchte. Da gings erst richtig los im Masters-Universum.  :jump:

Offline gahan

  • Trade Count: (0)
  • Bürger Eternias
  • ***
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Männlich
  • "Die Wirt san alle Trotteln."
    • Life In A Glasshouse
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #112 am: 07.03.2010, 15:43:57 »
War bei mir genauso Das war der Höhepunkt.

Offline jay20

  • Trade Count: (0)
  • Bürger Eternias
  • ***
  • Beiträge: 93
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #113 am: 29.07.2011, 17:24:17 »
wirklich interressant.

was ich so lass und mich am meisten überzeugte war dass es halt wirklcih zu chaotisch war..zuviele figuren, zu wenig vertieft..kein Ziel...usw.
die background story fehlte halt auch und wohl auch weil die serie eingestellt wurde. da hätte man alle neuen figuren reinstellen können.

schade ..und noch mehr schade das es 2002 nicht mehr klappte.

Offline wolfen

  • Trade Count: (0)
  • Master of the Universe
  • *****
  • Beiträge: 1.027
  • Geschlecht: Männlich
  • Wenn es blutet, können wir es töten!
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #114 am: 31.07.2011, 23:09:51 »
Zum Ende der Toyline kam ja langsam eine klare Linie rein, aber als dann auf die NAs umgesattelt wurde, ist es ja dann sowieso hinfällig geworden.

Vor einigen Jahren kam ja ein Buch raus: He-Man - The Rise and Fall of a Billion Dollar Idea.

Da stehen meines Wissens einige interessante Fakten drin, warum die Masters-Line damals unterging.

Offline Ascalon

  • Trade Count: (0)
  • Galaktischer Kundschafter
  • *****
  • Beiträge: 11.023
  • Geschlecht: Männlich
  • Rosa Brillen für alle! Sexy simmer schon genug.
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #115 am: 31.07.2011, 23:36:26 »
Naja, Fakten... Roger Sweet hat so seine eigene Sicht der Dinge, das würde ich nicht für bare Münze nehmen. Nicht ungeprüft.

Offline Little Court Magician

  • He-Man.de Team
  • Trade Count: (0)
  • Leibwache des Königs
  • *****
  • Beiträge: 889
  • Geschlecht: Männlich
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #116 am: 31.07.2011, 23:37:46 »
Vor einigen Jahren kam ja ein Buch raus: He-Man - The Rise and Fall of a Billion Dollar Idea.

Da stehen meines Wissens einige interessante Fakten drin, warum die Masters-Line damals unterging.

Wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen liest, wird auch etwas klarer, warum die Masters zumindest aus Mattels eigener Sichtweise und Profitorientierung scheitern mussten:

Anfangs war es recht einfach für Mattel, denn das Receyclingsystem der ersten Waves bescherte Mattel satte Gewinne, immerhin konnte man mit dem Baukastenprinzip recht viele Charaktere erfinden, ohne dass sie ins Geld gingen (Mal abgesehen von Ausnahmen wie Ram-Man oder Man-E-Faces).

Durch den Erfolg investierte Mattel mehr Geld in die Figurenlinie, allerdings mit der mitgedachten Hoffnung und Erwartung auf steigenden Erfolg. Das Problem war aber offensichtlich, da jetzt die Ausnahmen zur Regel wurden, d.h. jede Figur war ein Einzelstück in Herstellung und Produktion, sollte aber (noch) mehr Geld hereinspülen.
Sprich: Für jede Figur, deren Herstellung ungleich teurer war als die der ersten Waves, mussten viel mehr Exemplare abgesetzt werden, um den Erfolg der ersten Figuren zu erreichen bzw. um ihn zu toppen (Was Mattel sich gewiss erhoffte!).

Diese einfache Rechnung in Mattels Sinne konnte irgendwann einfach nicht mehr aufgehen, weil die einzelne Figur einfach mehr kostete.

Offline jay20

  • Trade Count: (0)
  • Bürger Eternias
  • ***
  • Beiträge: 93
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #117 am: 14.04.2012, 12:16:32 »
Der Untergang begann mit der Integration der Wilden Horde, verschlimmerte sich mit den hochangepriesenen, aber totlangweiligen Snake Men, von den gerade Mal 5 rausgekommen sind, und erreichte mit dem überflüssigen Eternia-Playset den Höhepunkt und danach den ganz tiefen Fall.


clamp was meinst du damit das 'gerade mal 5 Snake Men' rauskamen? Meinst die hätten noch mehr gemacht? wäre toll. Auch ne weibl. Snake wäre toll.


Offline MotUler

  • Benutzeraccount gelöscht
  • Trade Count: (0)
  • Twigget
  • *
  • Beiträge: 0
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #118 am: 14.04.2012, 14:26:49 »
Ich bin mir nicht sicher, ob hier einige Wörter verwechselt werden. An der Massentauglichkeit von MotU gibt es gar nichts zu zweifeln. Das belegen nun mal – so einfach es ist – die Verkaufszahlen über die (wenn auch) wenigen Jahre. Die Frage ist also nicht „War MotU massentauglich?

Das Wort, um das es sich dieses Thema dreht, ist: Nachhaltigkeit. Und warum es MotU nicht nachhaltig geschafft hat das Publikum über die 80er hinaus zu faszinieren… dafür wurden reichlich Gründe angeführt. Ich denke aber, dass das entscheidende Kriterium die so oft erwähnte Überschwemmung mit immer neuen Figuren war. Damit geht auch ein gewisser Teil der persönlichen Identität jedes Einzelnen flöten, der sich bis zu einem gewissen Punkt mit der Serie identifiziert hat. Irgendwann aber ist durch die Einführung immer neuerer Charaktere dieser Punkt überschritten. Und genau das ist dann die Stelle, wo jeder einzelne Fan (und sei er noch so groß) sein Lieblingsspielzeug differenzierter und – das folgt dann zwangsläufig – auch kritischer sieht. Mit der Folge, dass man so langsam das Interesse daran verliert. Mich hatte Mattel komplett abgeschossen als Sie anfingen auf den Dinosaurier-Hype aufzuspringen. Für mich damals schon zu Zeiten meines Pimpf-Daseins das finale Signal dafür, dass Mattel die Kreativität nun komplett abhanden gekommen ist. Wohl gemerkt das Finale Zeichen, alle vorherigen Anzeichen dafür waren ja bereits am Horizont zu erkennen.

Für mich als 5-9 jährigen war es damals schon – und weit vor Einführung der Wilden Horde – ein riesiges Angebot an Figuren, Fahrzeugen etc.. So riesig, dass ich sie mir mit meinem Taschengeld niemals alle hätte kaufen können. Und von meinen Eltern war aus „Brutalitätsgründen“ nicht mit einer regelmäßigen „Belieferung“ zu rechnen. Dafür kaufe ich Sie mir heute alle und bin mir auch nicht zu fein, die Schuld für mein jetziges Sammelverhalten meinen Eltern immer wieder unter die Nase zu reiben :)

Was MotU wirklich ausgemacht hat, das lässt sich an der parallelen Entwicklung zwischen Toy-Line und den Hörspielen erkennen. Wenn ich an die Folge „Sternenstaub“ denke, dann sage ich heute noch: eine der besten Folgen überhaupt. Was hat diese Folge ausgezeichnet? Die vielen Charakter, die darin vorkamen? Nein, es waren die !WENIGEN! Charaktere, um die die Geschichte gesponnen wurde. Mal abgesehen von der echt düsteren und geilen Atmosphäre. Ebenso „Das Todestor“, „Sturm auf Castle Grayskull“, „Im Kerker Skeletors“, „Die Ebene der Ewigkeit“, „Skeletors Sieg“, „Mekaneck und das Erbe des Grauens“ und „Die Rache des Schlangefürsten“. Alle Folgen erzählen entweder eine echt geile Story oder sie haben einen Masters-Charakter mit seinen charakterlichen Eigenschaften  in den Mittelpunkt gestellt. Selbst wenn man in Folge 18 bei Mekaneck vom „Deppen of the Universe“ sprechen muss. Spätestens die Folgen nach Nr. 20 waren dann einfach nur noch Inhaltslos. Das hat man dann noch kurz versucht mit den letzten 3 Folgen wieder zu kitten, in denen man versuchte wieder mehr Inhalte zu transportieren. Dazwischen klafft aber eine riesige Lücke. Und diese Lücke ist auf den Auswurf immer neuerer Figuren, Fahrzeuge etc. durch Mattel zurück zu führen, die dann „unbedingt“ aus Werbezwecken in den Hörspielen verarbeitet werden mußten.

Nichts desto trotz: MotU war allemal massentauglich. Denn selbst heute wird man ja nicht müde diese ToyLine immer wieder in ein neues Gewand zu stecken :)

Offline jay20

  • Trade Count: (0)
  • Bürger Eternias
  • ***
  • Beiträge: 93
Re: Warum ist die Toyline damals untergegangen?
« Antwort #119 am: 14.04.2012, 14:58:52 »
Schön geschrieben. Ich saug das völlig auf.
Was hätte denn deiner meinung nach anders sein sollen wenn du die fäden hättest ziehen können als Chef des ganzen?